Holzarten — 

Terrassen

Welches Holz eignet sich? Neben einem fachgerechten Einbau ist die Wahl der Holzart für den Belag und die Unterkonstruktion für die Dauerhaftigkeit der Terrasse entscheidend.

Es liegt in der Natur, dass durch die Sonne und die Nässe oft Oberflächenrisse entstehen. Bei den untenstehenden Holzarten haben wir für Sie ein Witterungsvergleich eingebaut. Dieser ist lediglich ein Richtwert. Das Holz verändert sich je nach Lage und Witterungseinfluss unterschiedlich. Nachfolgend finden Sie die Legende zur Dauerhaftigkeit je Holzart.

Über 25 Jahre

20 bis 25 Jahre

15 bis 20 Jahre

10 bis 15 Jahre

10 Jahre

5 bis 10 Jahre

Nicht für den Aussenbereich geeignet

Holzarten
Witterungsvergleich

Accoya —

Die Behandlung mit Essig – auch als Acetylierung bekannt – verleiht Accoya tropische Qualitäten. Und das ganz ohne toxische Stoffe. Die helle, feinporige und extrem glatte (gehobelte) Oberfläche bleibt frei von Sprissen. Das macht das Kiefernholz aus schnell wachsenden, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zur perfekten Wahl für Barfusszonen. Eisenring bietet Ihnen eine Accoya A1 Premium Qualität an. Accoya A1 Premium ist eine deutlich bessere Sortierung durch Eisenring als die Standardsortierung Accoya A1.

Witterungsvergleich

Douglas —

Die einheimische Douglasie mit Wuchshöhen von mehr als 60 Metern zählt zu den grössten Bäumen der Erde. Sie beweist auch bei wechselndem Umgebungsklima Stehvermögen und zeigt sich gegen Säuren und Alkalien beständig. Das frische, leicht rötliche Holz mit markanter Struktur ist für Terrassen, die keine Barfussdielen erfordern, eine lebhafte Option.
Die einheimische Douglas kann nicht mit der kanadischen Douglas verglichen werden.

Witterungsvergleich

Eiche —

Die Eiche ist einer der stolzesten Baumarten in unseren Wäldern. Sie erreichen Höhen von teilweise mehr als 50 Metern und haben dementsprechend einen grossen Durchmesser. Die Eiche hat ausgezeichnete Festigkeitseigenschaften, ist druckfest und hat einen hohen Abnützungswiderstand. Die in Eichenholz enthaltene Gerbsäure kann durch Regen ausgewaschen werden, was zu entsprechenden Verfärbungen (z.B. auf Beton) führen kann.

Witterungsvergleich

Thermo-Wood Esche —

Nach der thermischen Modifizierung mit Wärme und Wasserdampf ist die Aufnahme von Feuchtigkeit nahezu blockiert. Mit erfreulichem Resultat: Praktisch kein Schwinden, Quellen, Verziehen - ThermoWood® bleibt eher formstabil.

Witterungsvergleich

Thermo-Kiefer —

Die mit Hitze modifizierte Föhre (Kiefer) überzeugt durch ihre Formstabilität und Dauerhaftigkeit sowie durch ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Flyer Thermo-Kiefer

Witterungsvergleich

Lärche —

Die Lärche überzeugt auf ganzer Länge. Für Terrassen, die keine Barfussdiele erfordern, ist der Klassiker der Nadelhölzer mit mittlerer Härte sowie guter Haltbarkeit eine interessante Option. Der Faserverlauf verleiht Terrassen eine feine und abwechslungsreiche Holzstruktur. Bei bewitterten Anwendungen sollte Lärche praktisch splintfrei eingesetzt werden.
Die sibirische Lärche ist etwas dauerhafter als die europäische Lärche.

Witterungsvergleich

Robinie —

Die Robinie zählt aufgrund ihrer Eigenschaften zu den wertvollsten aller europäischen Nutzhölzer. In früheren Tagen vor allem für ihren Energiewert geschätzt, glänzt die äusserst anpassungsfähige Baumart heute im Ausseneinsatz mit Qualitäten. Das tragfähige Holz besticht durch eine feine Optik und ist dabei für stärkste Beanspruchungen wie gemacht.
Die in Robinienholz enthaltene Gerbsäure kann durch Regen ausgewaschen werden, was zu entsprechenden Verfärbungen (z.B. auf Beton) führen kann.

Witterungsvergleich

FSC Sipo —

FSC-Sipo aus der Familie der Mahagonihölzer ist nicht nur wegen des rotbraunen Farbtons beliebt. Zu einem der wichtigsten Nutzhölzer der Welt machen es auch seine technischen Eigenschaften. Die in den afrikanischen Tropen wachsenden FSC-zertifizierten Bäume sind extrem widerstandsfähig. Frei von Fehlern, Rissen und Ästen ist das Holz vielseitig einsetzbar – vor allem als Barfussdiele. Ist das Holz verbaut, kann es sein, dass durch die Sonne und die Nässe Risse entstehen.

Weitere Holzarten —

Wünschen Sie eine andere Holzart? Wir freuen uns auf Ihr Anfrage.

Mehr entdecken

Übersicht
Terrassen

Unter­kons­truk­tion
Terrassen